Mieter Netzwerk Dortmund e.V.
- Mit Mietern gemeinsam gestalten -

Velero Partners GmbH, Velero Wohnen GmbH, Lianeo Real Estate GmbH, INTOWN Property Management GmbH, Vonovia SE, Grand City Property Ltd,

Hier finden Sie berichte zu anderen Vermieter/innen und Verwaltungen.

Velero Partners GmbH bzw Velero Wohnen GmbH meldete sich bei uns und nimmt Stellung, zum Hannibal I in Dortmund. 

Wir haben am 15.10.19 in unserer  Pressemitteilung die Situation der  Mieter/innen vor Ort beschrieben. Daraufhin erhielten wir am 16.10.19 einen Anruf vom Geschäftsführer Thomas Lange der Velero Partners GmbH. Das informative Telefonat war für uns ein Zeichen, dass die Velero Wohnen GmbH sich aufmerksam der Problematik annehmen will und wird und nicht ignoriert oder aussitzt. 

Vom Regen in die Traufe im Kleinen Hannibal I. 

Pressemitteilung vom 15.10.2019 Mieter Netzwerk Dortmund e.V.

LEG verkaufte die Problem-Immobilie kleiner Hannibal I an Velero Wohnen GmbH und seine bestehenden Probleme gleich mit. Die vier bis zwölf Stöckigen Häuser an der Bornstraße bringen ihr Päckchen zu tragen. Die Mieter sind verärgert. Die 232 Wohnungen große Wohnanlage Hannibal I in der Dortmunder Nordstadt wurde 1972 erbaut. Zum 01.08.2019 wurden die Wohnungen von der LEG in einem Paket mit insgesamt 2.700 Wohnungen an die Merlion Wohnen veräußert. Von den 232 Wohnungen im Kleinen Hannibal befinden sich noch 198 bis zum 31.12.2027 in der Mietpreisbindung. Mieterinnen und Mieter dieser Wohnungen sind in den kommenden Jahren vor teuren Mieterhöhungen geschützt. Generell bleibt bei Wohnungsverkäufen der bisherige Mietvertrag uneingeschränkt gültig. Wer ein Haus erwirbt, „kauft“ auch die Mieter und die Mietverträge. „Kauf bricht nicht Miete“ bestimmt § 566 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB).

Aufzüge im Wechsel defekt 

Drei Hochhäuser betroffen im Wechsel. 77, 79, 81 bei Hausnummer 79 funktioniert der Fahrstuhl gar seit dem 22.09.2019 gar nicht mehr. Thomas Lange Geschäftsführer der Velero Partners GmbH und Velero Wohnen: "Hinsichtlich der angesprochenen defekten Aufzüge stehen wir im regen Austausch mit dem zuständigen Dienstleister, um die Probleme abzustellen und die Aufzüge den Mieterinnen und Mietern ordnungsgemäß zur Verfügung zu stellen." 

Mieter/innen sagten uns 

Seit nunmehr als fünf Jahren funktionieren sämtliche Außenbeleuchtungen der kleinen Hannibal I Immobilie an der Bornstraße nicht mehr. Mieter/innen erkennen nichts in den späten Abendstunden. Dazu sagt Thomas Lange Geschäftsführer der Velero Partners GmbH und Velero Wohnen: "Dies gilt im Übrigen auch für die genannten defekten Außenbeleuchtungen. Ein Elektrikunternehmen ist beauftragt und wird den Mangel zeitnah beheben."

Vertreter der Velero und Merlion versprachen Besserung

Bei einer Info Veranstaltung in Barkenberg,versprachen beide Firmen, es soll investiert werden. Davon überzeugt ist aber kaum ein Mieter,dazu blieben viele Fragen offen. Die Frage danach, wie lange die neuen Eigentümer den Hannibal I in ihrem Besitz behalten möchten, blieb offen. Ein langfristiges Engagement kann wohl nicht erwartet werden. Es handelt sich um Finanzinvestoren, Weiterverkäufe nach zwei bis fünf Jahren sind hierbei also üblich.Dazu sagt Thomas Lange Geschäftsführer der Velero Partners GmbH und Velero Wohnen: "Sei Ihnen versichert, dass wir als langfristiger orientierter Bestandshalter an einem engen Kontakt mit unseren Mieterinnen und Mietern interessiert sind."

Mieter/innen fühlen sich im Stich gelassen

Die Mieter fühlen sich trotz der so kurzen Zeit der Verwaltung von Velero Wohnen GmbH im Stich gelassen. Es ist schlichtweg keiner zu erreichen. Das soll sich laut Thomas Lange Geschäftsführer der Velero Partners GmbH und Velero Wohnen: "Bereits in der kommenden Woche werden wir eine regelmäßige Mietersprechstunde für montags (14-16 Uhr) und mittwochs (10-12 Uhr), um individuelle Anliegen zu besprechen, einrichten.“ 

weiter heißt es: "Der Austausch und die Anliegen unserer Mieterinnen und Mietern hat für uns hohe Priorität. Daher haben wir bereits zum 01.10.2019 seitens der Velero Aushänge mit Notdienstfirmen und der Telefonnummer des Hausmeisters in den Treppenhäusern angebracht. Des Weiteren haben auch alle Mieter unser Begrüßungsschreiben erhalten mit allen wichtigen Daten u. a. für die Kontaktaufnahme mit der Verwaltung. Einige Mieter haben diesen Service genutzt und den Hausmeister über ihre Anliegen in Kenntnis gesetzt, die wir selbstverständlich baldigst angehen werden."

Auch nach nicht mal vier Wochen Verwaltung durch Velero Wohnen und dem Eigentümer Merlion ist das Thema investieren, und Erreichbarkeit derzeit bei beiden Unternehmen wohl nicht an erster Stelle. Fakt ist es muss sich was tun, und zwar sehr bald. Dazu sagt Thomas Lange Geschäftsführer der Velero Partners GmbH und Velero Wohnen: „Wir arbeiten gerade mit Hochdruck daran, einen Überblick über etwaige Mängel an den Gebäuden zu erarbeiten. Ein Team technischer Experten war deshalb bereits vor Ort. Es ist in unserem Interesse die genannten Mängel schnellstmöglich zu beheben. Jedoch bitten wir Sie um Verständnis, dass wir zum jetzigen Zeitpunkt noch keine abschließende Mängelliste erstellen konnten. Als Spezialist für die Verwaltung und Entwicklung von Wohnimmobilien verfügen wir über die notwendige Expertise und die Bereitschaft, nachhaltig und zügig in unseren Beständen zu investieren."

Marco Krieg Vorsitzender vom Mieter Netzwerk Dortmund e.V 

Begrüßt die Stellungnahme und wird sich auch noch im Oktober mit Vertretern von der Velero Partners GmbH bzw Velero Wohnen GmbH treffen und weitere Informationen auszutauschen und Gespräche zu führen. 

Trauriges Abbild einer Spekulation! Der Hannibal II in Dortmund Dorstfeld.

Wir waren am Hannibal um nach langer zeit mal wieder ein Blickwinkel zu bekommen und ein zu Fangen. Zu dem Hintergrund, braucht man nicht mehr viel zu Schreiben. Zu der Aktuellen Lage vor Ort auch nicht, die Bilder sagen da Deutlich mehr aus

Menschen können dort zwar leider derzeit immer noch nicht Wohnen. Wann und ob überhaupt wieder bleibt auch ein Rätsel. Uns ist bekannt das der Eigentümer derzeit wohl, ein anderes Interesse im Auge hat, und nicht das der Hannibal II bald fertig gemacht wird. Es sollen auch Verkaufsangebote gegenben haben.  

  • 20190802_145056
  • 20190802_145232
  • 20190802_145153
  • 20190802_145118
  • 20190802_145101
  • 20190802_145312
  • 20190802_145354
  • 20190802_145415
  • 20190802_145428
  • 20190802_145432
  • 20190802_145453
  • 20190802_145649

Wenn man aber ins Gespräch kommt mit den Menschen vor Ort, dann nennen es die einen Dortmunds Größtes Vogelhaus aufgrund dessen das sich dort Tauben und andere Vögel ein Quartiert haben. Uns vielen diese natürlich bei der Begehung auch auf aber auch die vielen Ratten mit Ihren Familien so möchten wir es mal Formulieren.

Die Anderen sind nur noch genervt. Wieder andere Fragen sich wann was Passiert.

Hannibal 2 alles auf Anfang

Als im Sommer 2018 die Sanierungspläne für den ein Jahr zuvor geräumten Hannibal 2 vorgestellt wurden, keimte bei Stadtverwaltung und ehemaligen Mietern kurz ein Fünkchen Hoffnung auf. Das Konzept wagte den großen Wurf und sah Veränderungen vor, die die Immobilie deutlich attraktiver gestaltet hätten. Jetzt steht fest: Die Pläne waren nichts als heiße Luft. Ein eingereichter Bauantrag sieht nur ein Minimalkonzept vor.

Ein Erdgeschoss mit Ladenzeile, Gastronomie und Dienstleistern, veränderte, moderne Wohnungsgrundrisse und ein komplett neuer Eingangsbereich sahen die dem Planungsdezernenten Ludger Wilde vorgestellten Pläne vor. Sobald der Bauantrag genehmigt sei, würde die Eigentümerin Lütticher 49 Properties loslegen, hieß es aus Unternehmenskreisen. Doch der lag auch Ende 2018 noch nicht vor. Mietervereinssprecher Tobias Scholz war bereits damals skeptisch: „Ohne Kenntnis der Pläne können wir nichts dazu sagen. Entscheidend wird sein, was letztendlich umgesetzt wird.“ Mitte April 2019 ging schließlich ein – formell unzureichender – Bauantrag bei der Stadt ein und wurde ob der Mängel zurückgewiesen.

Nur das Nötigste

Klar ist allerdings: Von den hochtrabenden Plänen ist nichts mehr vorhanden. „Die Gewährleistung des Brandschutzes steht im Mittelpunkt der geplanten Baumaßnahmen. Dies hat für uns oberste Priorität. Daneben planen wir weitere Maßnahmen zur Steigerung des Umfeldes und Renovierung und Sanierung der einzelnen Wohnungen und der Allgemeinbereiche“, erläuterte INTOWN-Sprecher Robert Döring auf Nachfrage des Mietervereins. Und weiter: 
„Im Interesse einer für die Mieterschaft tragbaren Miete, sind die ursprünglichen Planungen und Konzeptideen weiter detailliert worden.“
PR-Sprache, die bedeutet: „Wir machen nur das Nötigste.“

Ein weiterer Punkt verstärkt das Gefühl, dass das Gebäude lediglich für den Verkauf ein wenig aufgehübscht werden soll – auch wenn INTWON stets betonte, den Hannibal 2 halten zu wollen: Im Mai 2018 wurde eine millionenschwere Grundschuld getilgt, die den Hannibal 2 mit drei weiteren Immobilien verbunden hat. Zwar weißt der Gebäudekomplex immer noch einen teuren Sanierungsstau auf, aber ohne Grundschuld ließe sich der Hannibal 2 einzeln veräußern. 


Auch ein genehmigter Bauantrag zur Klärung der Brandschutzproblematik würde dieses Szenario attraktiver machen. Für den Mieterverein ist damit die Zukunft des Hochhauses mit 412 Wohnungen weiter offen, auch wenn die Eigentümer mittlerweile bestätigt haben, dass die alten Mieterverträge weiterhin  fortbestehen und Mieter nach einer Renovierung wieder zurückziehen können. 

Noch in diesem Jahr soll das „Horrorhaus“ an der Kielstraße nach 17 Jahren Leerstand abgerissen werden (vgl. Seite 18). Es bleibt zu hoffen, dass der Hannibal 2 in Dorstfeld nicht das neue Horrorhaus von Dortmund wird.

Autor: Mirko Kussin, erschienen in Mieterforum Nr. 56 II/2019






 

 

E-Mail
Anruf
Karte
Infos
Instagram